Kariesdiagnostik

Kariesdiagnostik mittels Lasersonde

Für eine zuverlässige Kariesfrüherkennung verwenden wir den Kariesdetektor Diagnodent. Dieses Gerät arbeitet mit modernster Lasertechnologie. Es handelt sich dabei um eine schmerzfreie und schnelle Untersuchungsmethode mit sehr hoher Trefferquote.

Mit ihr können frühzeitig pathologische Veränderungen am Zahnschmelz festgestellt werden, zum Beispiel Initialkaries, Schmelzveränderungen und Fissurenkaries.

Auch wenn am Zahnschmelz noch kein Defekt sichtbar ist, können sich im Dentin bereits schadhafte Stellen gebildet haben, in denen sich Bakterien befinden. Diese produzieren schädliche Säuren, die den Schmelz angreifen.

Das Diagnodent  weist diese Stoffwechselaktivität nach.

Das ausgesendete Laserlicht wird durch die sauren Stoffwechselprodukte der Kariesbakterien aufgenommen und verändert wieder abgegeben.

Das zurückgeworfene fluoreszierende Licht wird anschließend gemessen und elektronisch ausgewertet. So kann eine Karies bereits dann aufgedeckt werden, bevor sie überhaupt spürbar oder sichtbar ist.

Zu diesem Zeitpunkt gelingt es oft noch, kranke Stellen durch spezielle Behandlungen ( antibakterielle, remineralisierende Substanzen und Ozonbehandlung ) zu heilen.

In jedem Fall ist es aber noch früh genug für die schonende Entfernung der erkrankten Substanz mit einer möglichst kleinen Füllung.

( Miniinvasive Füllungen )

Mittels eines Speicheltests kann eine zukünftige Kariesgefährdung festgestellt werden.

zu Kariesgefährdung